Brugger und Partner AG

RK Zürich Nord-Ost

BHP führte für die Regionalkonferenz Zürich Nordost eine Abschätzung des sozioökonomischen Einflusses eines potenziellen Tiefenlagers auf die langfristigen, räumlichen Entwicklungen im Zürcher Weinland durch. Methodisch kam eine so genannte Szenario-Analyse zum Einsatz. Zuerst wurde der Ist-Zustand des Zürcher Weinlandes in den Bereichen Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt zusammenfassend beschrieben. Auf dieser Grundlage wurden ein Trend-Szenario und zwei Extrem-Szenarien (Wachstum und Schrumpfung) entwickelt, mit der Annahme, dass kein Tiefenlager im Zürcher Weinland zu stehen kommt. Anschliessend wurden die Chancen und Gefahren eines potenziellen Tiefenlagers aufgelistet und dessen Auswirkungen auf die verschiedenen Szenarien summarisch beurteilt.

Im Kern der Analyse stand eine Serie von Workshops mit lokalen Expertinnen und Experten, bei welchen die Ergebnisse von bestehenden Studien und dessen Interpretationen diskutiert und reflektiert wurden. Mit diesem Projekt konnte für die Regionalkonferenz Zürich Nordost nicht nur eine kohärente und gleichzeitig nachvollziehbare Methodik zur Abschätzung des sozioökonomischen Einflusses eines Tiefenlagers entwickelt, sondern auch eine wichtige Grundlagen für die zukünftige Erarbeitung einer regionalen Entwicklungsstrategie geliefert werden.
Auftraggeber:
Regionalkonferenz Zürich Nord-Ost
Status:
abgeschlossen, 2013-2014